Vollmond-Mosaik 18./19.10.2013

Ich gebe zu, das Bild ist schon etwas länger fertig – seit letztem Wochenende, aber ich konnte mich noch nicht so ganz dazu durchringen, es auch hier hochzuladen. Der Hauptgrund ist der, dass ich noch nicht so ganz zufrieden bin. Die verarbeiteten Videos hatten im Verlauf der Zeit eine leichte Farbänderung – trotz festem Weißabgleich. Das lies sich auch nicht gänzlich korrigieren, auch wenn man es so nicht sieht. Ich habe noch andere Aufnahmen, die jedoch erst noch bearbeitet werden müssen. Bis dahin vergeht wohl aber noch etwas Zeit. Solange darf man sich an diesem Bild erfreuen.

Am 18./19. waren die Bedingungen für ein Vollmond-Mosaik endlich mal gut geeignet. Gutes Seeing und optimale Transparenz. Herausgekommen sind dann eben etliche Videosequenzen 640×480 Pixel @ 5 FPS fokal aus der in eine SPC 900NC gemoddeten Philips ToUCam 740K, aufgenommenmit wxAstroCapture. Alles nicht nachgeführt. Wie auch bei einem Dobson-Teleskop. :)
Gestackt habe ich das mit dem guten, alten Registax 5.1. Pro fertigem Einzelbild flossen dabei immer 120 Einzelbilder aus der Videosequenz ein, von denen meist zwischen 90 und 100 Verwendung fanden. Und diese Ergebnisse wurden anschließend in Fitswork per iterativem PSF-Schärfen geschärft. Das bringt, so finde ich, die besten Ergebnisse. Die insgesamt etwas über 70 einzelnen Bilder habe ich dann in PS zum Mosaik zusammengefügt. Bei dem Bild hier habe ich etwas an den Kontrast- und Tonwerten gedreht um schönere Übergänge zwischen hellen und dunklen Regionen zu bekommen. So kommen auch die Auswürfe um die Mondkrater, vorallem Tycho und Archimedes besser zur Geltung. Auch die Mare, sei es nun Mare Serenitatis (Meer der Heiterkeit), Mare Tranquillitatis (Meer der Ruhe) oder kleinere wie Mare Varporum (Meer der Dünste), Mare Crisium (Meer der Gefahren).

Aber wie schon gesagt: Lediglich ein paar Wermutstropfen blieben. Ich hatte vorher nicht kollimiert. Die Videos wurden zum unteren Bildrand und nach links hin leicht unscharf. Außerdem veränderte sich die Farbe trotz festem Weißabgleich. Ich habe aber noch die 10-FPS-Aufnahmen hier auf der Platte. Die sind farblich besser und werde sie wohl auch noch verarbeiten. Aber das wird eben noch dauern.

Für die Daten-Freaks:
Teleskop: ICS Galaxy Dobson D10-K-MCF (250/1250mm) ohne Nachführung
Kamera: Philips SPC 900NC
Belichtungszeit: 1/1500s, minimales Gain
Aufnahme: wxAstroCapture, wcRMac, wcCtrl
Stacking: Registax 5.1
Nachbearbeitung: Fitswork
Endbearbeitung: Photoshop

Das Bild in voller Auflösung findet sich auch nochmal hier: http://images.hellstorm.de/Mond.jpg

2,025 total views, 1 views today

Bookmark the Permalink.